Banner_2010-005
a_Online_Shop2

a_Konzerte

a_Tickets___Preise

a_Kartenreservierung
a_Unsere_Kunstler1
a_Konzertplanung
a_Kontakt
a_Impressum

Pressestimmen 2016

Ariana Burstein & Roberto Legnani

Duo

„Das Duo entführt seine Zuschauer von Beginn an in die magischen musikalischen Zwischenwelten zahlreicher Kulturen. Jüdische und russische, spanische und südamerikanische Einflüsse zerfließen in ihrer Kammermusik zu spannenden Arrangements und eigenwillig intonierten Kompositionen. Musikalische Elemente aus dem Mittelalter treffen dabei sowohl auf klassische Motive als auch auf eingängige Melodien aus unserer Zeit. Die beiden Künstler lassen fast meditativ anmutend ihre Instrumente sprechen und spielen sich mit ihrer Virtuosität in die Herzen der Zuschauer. […] Mehr als 600 Konzerte hat das Duo Burstein/Legnani in 20 Jahren alleine in Deutschland gegeben. Das Jubiläumsprogramm lässt keine Wünsche offen, es zieht die Zuschauer regelrecht in melancholische Verzücktheit. Die beiden Musiker lassen aus den Saiten ihrer Instrumente musikalische Träume und Kostbarkeiten entstehen. […] Dem begeisterten Publikum fällt es schwer, die beiden nach 90 Minuten und viel Applaus ziehen zu lassen. […]“

Haller Tagblatt, 17. Februar 2016

Die beiden Vollblutmusiker treten seit nunmehr 20 Jahren als "Duo Burstein & Legnani" auf. In dieser Zeit legten sie sich ein beeindruckendes Repertoire für Cello und Gitarre zu und brachten dabei das Zauberstück fertig, zwischen Klassik und Weltmusik ihre ganz eigene kompositorische Schiene zu fahren, Genres und Grenzen überschreitende musikalische Bilder voller Tiefgang und Leidenschaft zu schaffen. […] Beim Lautlinger Konzert sprang der Funke sofort über: Dunkel- und volltönend eroberte das Cello den Raum, heiter fand die Gitarre zu einer Fülle des Wohllautes. Gemeinsam durchstreiften Ariana Burstein und Roberto Legnani das magische Klangreich von ‚Tir Na Nóg’, jenem Ort der ewigen Jugend aus der keltisch-irischen Mythologie, und ließen auf meisterhafte Weise eine Melodik aufblühen, die in ihrem Vorwärtsdrang zuweilen in fast beschwörende Bereiche vorstieß. […]. Beide Musiker schöpften, handwerklich brillant, die gestalterischen Möglichkeiten ihrer Instrumente von Verfremdungen, Zupf- und Schlagtechnik bis hin zu schwierigen Doppelgriffen aus, scheuten zudem keine Stärke des Ausdrucks – sie drehten dramatisch auf, fühlten verträumt einer zarten Geste nach oder verharrten in empfindsamer Stille. Unter den flinken Griffen und tänzerischen Handbewegungen von Roberto Legnani erwachte die Gitarre zum Leben, und bei Ariana Burstein fragte sich der Hörer unwillkürlich: Gibt sie sich dem Cello hin oder das Cello sich ihr? In den besten Momenten war alles eins. […] In ‚The falling leaves’ überließen sich Roberto Legnani und Ariana Burstein dem Weltschmerz, selbst die Gitarre schien ein bisschen zu weinen. Dann huldigten sie der Klangwelt Brasiliens, Spaniens und schließlich Asiens: ‚Lovers’, neu arrangiert nach einem chinesischen Liebeslied, das auch im Filmepos ‚House of Flying Daggers’ eine Liebesszene untermalt, setzte ein Glanzlicht, hochemotional, aufwühlend, formvollendet wiedergegeben. […]“

Schwarzwälder Bote, 21. Februar 2016

„Ariana Burstein am Cello und Gitarrist Roberto Legnani fesselten am vergangenen Mittwochabend die Zuhörer und zogen diese in den Bann atemberaubender ‚Klassik und Weltmusik’. Mit so viel Herzblut, Gefühl und Temperament hat man wohl selten ein Duo spielen sehen. Das ausgezeichnete Zusammenspiel beeindruckte das Publikum in der ehemaligen Synagoge in Kronach. Während die beiden Musiker in inspirierter Spielweise mit ihren Instrumenten eins wurden, bildeten sie gleichzeitig eine atemberaubende Einheit. Das Duo erzeugte solch emotionsgeladene und intensive Klangfarben, dass die Gäste von der wundervollen Musik ergriffen wurden. […] Wenn Ariana Burstein mit dem Cello am Ende der Werke die letzten Töne sanft in die Weite zog und dabei immer zarter wurde, hielt das Publikum förmlich den Atem an. Es erweckte den Eindruck, als wüssten die Musiker ganz genau, wie viel Zeit ihre Zuhörer bräuchten, um aus der Welt der magischen Töne zurück in die Realität zu kehren. Nach jeder Pause, nach jedem Werk wurde applaudiert und die Begeisterung in den Gesichtern der Musikliebhaber immer größer. […]“

Fränkischer Tag, 12./13. März 2016

Burstein-Legnani-2016
Erfurt__Klein
Duo Burstein & Legnani in Koeln
Köln 1
Köln 4
Köln 5
Rudolstadt5